Radwanderung zur Bigge-und Listertalsperre

Es lächelt der See, er ladet zum Bade“ (Friedrich von Schiller, Wilhelm Tell 1.Akt)

Das war zwar nicht unser Motto, hätte es aber durchaus werden können. Nachdem der Radweg vorletztes Jahr durch eine Sperrung mit einem erheblichen Umweg verbunden war, die manchen von uns auch die Grenzen aufgezeigt hatte, war dieses Jahr der Weg durchweg gut befahrbar.

Sanfte Steigungen wechselten sich ab mit ebensolchen Abfahrten. So blieb auch genügend Zeit für so manches Päuschen.

Die Biggetalsperre entstand in der Zeit von 1956-65 als Regulierung von Bigge, Lenne und Ruhr. Sie kann insgesamt 171,7m³ Wasser fassen und hat eine Fläche von 8,76km². Sie dient unter anderem zur Wasserversorgung des Ruhrgebietes.

Leider hatte einer der Kameraden kurz vor Schluss noch eine Reifenpanne, die aber schnell mit tatkräftiger Hilfe behoben wurde.

Anschließend fanden sich alle noch zu einer fröhlichen Abschlussrunde im Café und Restaurant am Schwimmbad ein. Ein schöner Tag ging zu Ende!