Radwanderung zum Gasthaus Sieglinde

Beitrag und Fotos: Hartmut Goerrings

Auch an diesem Donnerstag 22.08.2021 sollte es mit der „Herrengruppe“ zur altbekannten Gaststätte Sieglinde gehen. Aber etwas war anders. Wir setzten mit der Rheinfähre schon in Mondorf über um dann rechts der Sieg entlangzufahren. Vorbei ging es an Bergheim (rechtsrheinisch) , Müllekoven, Troisdorf und Lohmar um dann, hoch nach Heide zur Aussicht auf die Wahnbachtalsperre, 250 Höhenmeter zu überwinden. Dort mussten wir uns dann erst einmal von den Strapazen etwas erholen. Es gab auch schöne Gelegenheiten dazu in Form von Liegebänken.

Die Wahnbachtalsperre ist eine reine Trinkwassertalsperre, so dass man sie lediglich betrachten kann, ohne irgendwelche Aktivitäten zu unternehmen. So fuhren wir dann weiter nach Seligental, um in der Gaststätte „Sieglinde“ endlich das ersehnte Mittagessen einzunehmen und eine kleine Verschnaufpause einlegen zu können.

Es ist bewundernswert, dass es Kollegen in unserem Alter gibt, die diese Strecke ganz ohne Hilfsmittel (z.B. E-Bike) zurücklegen. Zum E-Bike wäre noch zu sagen, dass es sich verkehrsrechtlich eigentlich um ein Pedelec handelt. Der Name E-Bike hat sich aber eingebürgert, deshalb bleiben wir auch dabei.

Zurück ging es dann links der Sieg entlang, eine Strecke, die wir bisher immer auf der Hin-Tour gefahren sind und sie uns deshalb auch bekannt ist. Nach einer „Eis-Pause“, die unserem Eisjunkie Matthias geschuldet war (aber alle anderen mögen auch gerne Eis), ging es dann wieder zurück. Die ganze Tour war dann ca. 80 Km lang, die einem aber in der Gemeinschaft von so netten Menschen dann längst nicht so lang vorkam.