Radwanderung in die Rheinaue

Bericht und Bilder: Hartmut Goerrings

Einer kam (nicht) durch

Am 09.04.2019 startet die Radsportgruppe der Männer unseres Vereins zur Fahrt in die Rheinaue/Bonn. Beim Start von der Rheinfähre aus fragte wir uns, ob diesmal der Wetterbericht, der für diesen Tag Regen vorausgesagt hatte, Recht behalten sollte. Er sollte, nur nicht für unser Gebiet.

Die Fahrt verlief bis zu Rheinaue prima, alle kamen gut mit. Wir machten dann auf einer kleinen Anhöhe auf der kreisrund Bänke aufgestellt waren, unsere erste Rast. Man hat von dort aus einen schönen Blick über Teiche, Wiesen, die mit Osterglocken gesprenkelt waren bis zum Rhein. Im Sommer wird der Blick so nicht mehr möglich sein, da dann Bäume und Büsche in vollem Grün stehen.

Weiter ging‘s dann über die Südbrücke bis Beuel. Bei einer Überquerung eines Zebrastreifen passierte es dann: ein Radfahrkollege, der es eilig hatte wieder auf‘s Rad zu kommen, vertrat sich und stürzte auf die Fahrbahn. Zum Glück ist nichts Schlimmeres passiert. Aber das war ihm bestimmt eine Lehre: Eile mit Weile!

In der Gaststätte „Rheinlust“ stärkte man sich mit einer Kleinigkeit. Gut gesättigt traten wir den Rückweg über die Siegauen an. Hier konnte man an zahlreichen Stellen Sturmschäden sehen. Die Forstarbeiter waren noch dabei, sie zu beseitigen.
Mit der Mondorfer Fähre setzte wir auf die „richtige“ Seite über. Dann dauerte es auch nicht mehr lange bis wir wieder zu Hause waren.